Forderungsmanagement

Die Abteilung Forderungsmanagement der Stadtkasse ist zuständig für die konsequente und zeitnahe Realisierung von fälligen und gemahnten Forderungen der Stadt Hamm.


Im Einzelnen können dies sein:

  • alle Forderungen der Stadt Hamm (unabhängig vom Wohnsitz des Schuldners)
  • öffentlich-rechtliche Forderungen anderer Gebietskörperschaften gegen Schuldner mit Wohnsitz in Hamm im Rahmen der Amtshilfe
  • öffentlich-rechtliche Forderungen bestimmter Gläubiger ohne eigene Vollstreckungsstelle (z. B. Rundfunkgebühren der GEZ, Kammerbeiträge der IHK und der Handwerkskammer)

Das Forderungsmanagement ist für die Einziehung dieser Gelder zuständig und hat keinen Einfluss auf die Bestandskraft der Forderungen. Dies obliegt den jeweiligen Fachämtern, die auch über Ratenzahlungen entscheiden. Die Gewährung einer Ratenzahlung durch ein Fachamt ist grds. nicht mehr möglich, sobald Vollstreckungsmaßnahmen eingeleitet wurden.

Bei öffentlich-rechtlichen Forderungen besteht keine Verpflichtung, dem Schuldner nach einer Mahnung eine weitere Zahlungsaufforderung oder Vollstreckungsankündigung zu übersenden.

Die zwangsweise Beitreibung erfolgt z. B. durch Konto-, Lohn- oder Sachpfändungen. Darüber hinaus kann die Abnahme der Eidesstattlichen Versicherung veranlasst werden.

Weitere Möglichkeiten sind z. B.: die Vollstreckung in das Grundvermögen von der Zwangssicherungshypothek im Grundbuch bis zur Zwangsversteigerung, Empfehlung der Erzwingungshaft an Gläubiger von Bußgeldern oder Kontenabrufe beim Bundeszentralamt für Steuern.